Zur Funktion unseres Organismus  ist es notwendig, dass Nervenreize frei übertragen werden können. Um dies zu gewährleisten, sind das zentrale und periphere Nervensystem von einem Gleitsystem umgeben, das von bindegewebigen Hüllen und Flüssigkeit gebildet wird. Dieses System schafft eine geschützte Umgebung, das die freie Bewegung des Nerven ermöglicht, für die Versorgung und Zirkulation zuständig ist und den Nerv vor mechanischen Belastungen schützt.

Restriktionen dieser bindegewebigen Strukturen führen zu  eingeschränkter Mobilität des Nerven, zu Zirkulationsstörungen und zu einer Reizung des Nervengewebes, was Ursache zahlreicher Symptomatiken sein kann: Sensibilitätsstörungen, Schmerzen, Paraesthesien, Fehlsteuerungen.

Durch manuelle Techniken kann die Mobilität des Nervensystems wieder erhöht werden. Ziel der Arbeitstechniken ist es, Restrikationen und Einschränkungen erkennen zu können und die freie Beweglichkeit des Nervengewebes wiederherzustellen.

Indikationen

  • PHS ( Schmerzhafte Veränderungen im Bereich des Schultergürtels
  • TOS ( Schultergürtel- Syndrom)
  • KTS ( Karpaltunnelsyndrom)
  • Cephalea ( Spannungskopfschmerzen, Migräne, usw.)
  • Brachialgie, Cervicobrachialgie (Schmerzen in Arm, Halsbereich)
  • Neuralgien, Trigiminusneuralgie (Nervenschmerzen)
  • Unspezifische Nackenschmerzen
  • Kreuzdarmbeingelenksblockade
  • Wurzel oder Nervenwurzelsyndrom
  • Unspezifische Rücken und Kreuzschmerzen
  • Mortonneuralgie
  • Hexenschuss