Chronische Schmerzen ohne offensichtlich erkennbare Ursache werden oft durch Narben verursacht. Auch wenn diese nicht in der Schmerzregion liegen und auf den ersten Blick keinen direkten Zusammenhang mit dem Schmerzgeschehen erkennen lassen.

Narben können unseren gesamten Energiekreislauf durcheinander bringen und somit ein „Störfeld“ darstellen. Diese Energieblockaden sind mitunter für körperliche, aber auch seelische Beschwerden verantwortlich. Deshalb ist es wichtig, Narben zu entstören und regelmäßig zu pflegen (bitte fragen sie mich nach der APM-Creme).

Sind Narben als Störfeld erkannt worden, sollte eine fachgerechte Narbenentstörung durchgeführt werden. Die Narbenentstörung ist oft Voraussetzung für den Behandlungserfolg von physikalischen Therapien oder naturkundlichen Therapien und geht diesen voraus.

Durch fachgerechte Narbenentstörung und regelmäßige Narbenpflege ist es möglich:

  • Das Fließen der Energie im Narbengebiet aufrecht zu erhalten und einer Unterversorgung oder einem Energiestau vorzubeugen.
  • Derbe, knotige und geschrumpfte Narben wieder weicher und angenehmer zu machen.
  • Gefühllose, juckende oder kribbelnde Narben zu beruhigen.

Die gängigsten Operationen, die zu störenden Narben führen können, sind:

  • Dammschnitt, auch Dammriss
  • Kaiserschnitt bei vorhergehenden Geburten
  • Stripping der Venen
  • Appendix OP
  • Sportverletzungen
  • Schilddrüsen OP
  • Bandscheiben OP
  • Pockenimpfnarben
  • Leistenbruch
  • Frakturen
  • Zehenkorrekturen
  • Wirbelsäule
  • Mandeloperation
  • Kopfverletzungen