Hintergrund

Laser kommt aus dem englischen Sprachraum und bedeutet "Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation", zu Deutsch, Lichtverstärkung durch induzierte Emission von Strahlung.

Der Laser ist keine Zufallsentdeckung, sondern vielmehr das Ergebnis systematischer und langjähriger Forschungen. 1962 gelang es den Forschern White und Ridgen erstmals, mittels einer Helium-Neon-Gasmischung die bekannte Neonlinie zu erzeugen.

Schlüssel zum Verständnis der Begriffe "Licht" und und somit auch "Laser" sind die Plank und Einstein erforschten Erkenntnisse der Quantentheorie. Das Resultat der Forschungen kann, kurz gesagt, wie folgt wiedergegeben werden:

"Licht ist eine elektromagnetische Welle. Die reinste Form elektromagnetischer Strahlung ist das Laser-Licht."

Medizinische Wirkweise

Bei der Bestrahlung mit Lasern erreicht man eine heilende und entzündungshemmende Wirkung, wobei die Einnahme von Schmerzmitteln mit unerwünschten Nebenwirkungen drastisch reduziert werden kann. Die Therapie ist schmerzlos, keimfrei und frei von Nebenwirkungen.

Der Nutzen der Laserbehandlung

  • Stimulierung der Zellaktivität und damit verbesserte Sauerstoff-Ausnutzung in Zelle und Blut
  • Schmerzreduzierung bei diversen orthopädischen Indikationen
  • Abkürzung des Verlaufs entzündlicher Prozesse, somit Normalisierung krankhafter Prozesse
  • Erhebliche Reduzierung von postoperativen Komplikationen
  • Regeneration von Hautflächen auch nach starken Verletzungen
  • Abtötende Wirkung bei Herpes-Erkrankungen, mitunter völlige Abheilung
  • Aktivierung der Blutbildung
  • Beschleunigte Abheilung von Nervenläsionen
  • Beschleunigter Heilungsprozess in der Sport-Traumatalogie bei Zerrungen und Verstauchungen

 

Anwendungsgebiete

  • Arthosen, Arthritis
  • HWS-Syndrom, Hexenschuss
  • Herpes
  • entzündlicher degenerativer Rheumatismus
  • Tennisarm
  • Knochenbrüche
  • Ulcus cruris
  • Wundheilung
  • u.v.m.